Zahnbleaching

Da ist er wieder der Traum von strahlend weißen Zähnen und einem blendenden Lächeln. Nicht jeder Mensch hat von Natur aus weiße Zähne und oft dunkeln Zähne im Laufe des Lebens nach. Durch den Genuss von Kaffee, Rotwein, Schwarztee und Nikotin verfärben sich die Zähne zusätzlich. Auch einige Medikamente sorgen für Verfärbungen am Zahn und trüben das strahlend weiße Lächeln.

Jeder Mensch hat eine individuelle Zahnfarbe. So erscheint manches Gebiss leicht gelblich oder wie mit einem Grauschleier überzogen. Professionelles Bleichen, auch Bleaching genannt, kann hier Abhilfe schaffen.
Für eine Bleichbehandlung müssen die Zähne kariesfrei und das Zahnfleisch gesund sein. Zunächst werden die Zähne gründlich gereinigt, das allein hellt die Zahnfarbe oft schon etwas auf. Anschließend wird der Zahnarzt das Zahnfleisch gründlich abdecken und auf die Zähne wird ein hochkonzentriertes Bleichgel aufgetragen. Unterstützt wird diese Behandlung teilweise mit Licht und Wärme. Im Normalfall hellt diese Behandlung die Zähne um einige Nuancen auf und der Effekt soll bis zu 3 Jahre lang anhalten.

Es gibt Bleaching-Utensilien auch für zu Hause, allerdings sollte man genau die Hinweise beachten und sich vorab von einem Zahnarzt beraten lassen.
Im Anschluss an eine Behandlung mit Bleichmittel, sollten die Zähne zusätzlich fluoridiert werden, um den Zahnschmelz zu stärken und einer Schmerzempfindlichkeit vorzubeugen.
Bedenken sollte man beim Bleichen auch, dass vorhandene Füllungen oder Kronen nicht gebleicht werden können und nach dem Bleaching eventuell ausgetauscht werden müssen, um ein ästhetisches Ergebnis zu erhalten

Das Bleichen der Zähne wird im Übrigen nicht von der Krankenkasse übernommen und muss aus eigener Tasche bezahlt werden.